Geschichte

Die Bürgerinitiative Schevenhütte e. V. (BIS) – ein Rückblick

Mit dem Bau der Wehebachtalsperre fiel die Straße von Schevenhütte nach Kleinhau den Baumaßnahmen zum Opfer; als Ersatz sollte die Ortsdurchfahrt Schevenhütte ausgebaut werden. Zahlreiche Vorgärten hätten dieser Straße weichen müssen, einige geschichtsträchtige Häuser sollten sogar abgerissen werden. Das typische Bild des Ortes wäre zerstört worden, Lärm und Abgase hätten die Lebensqualität erheblich gemindert.

Um dies zu verhindern, gründete sich Ende März 1979 die Bürgerinitiative Schevenhütte, der sich spontan 140 Bürger anschlossen.

Mit Podiumsdiskussionen, Protestbriefen und Unterschriftenaktionen sowie in Verhandlungen mit Rat und Verwaltung kämpfte die Bürgerinitiative -die 440 von 530 wahlberechtigten Bürgern vertrat- gegen den Bau der Straße: erfolgreich – das Planfeststellungsverfahren wurde eingestellt.

Obwohl die Initiative ihr Ziel erreicht hatte, wurde sie auf Wunsch der Schevenhütter am 25. April 1980 in einen eingetragenen Verein umgewandelt.

Diese geschlossene Gemeinschaftsaktion der Schevenhütter führte zum Umdenken der Planer und Politiker für nachfolgende Projekte. Nach den Worten des Mitbegründers und langjährigen Vorsitzenden der BIS, Heinz Prömper, hat die Initiative vieles für die Erhaltung der Schevenhütter Ortsstrukturen getan. „Und die Politiker sind in Sachen Bürgernähe sehr lernwillig gewesen!“

Der Verein wurde so zu einem konstruktiven Gesprächspartner für die Stadt, wenn es um Schevenhütter Belange ging. Die BIS hat somit eine Vorreiterrolle gespielt für eine Art volksentscheidender Demokratie, die nicht im Gegensatz zur Volksvertretung stehen musste.

 

Auch die BIS wirkte zum Wohle der Schevenhütter an zahlreichen Dingen mit: Bestrebungen um eine Verkabelung des Ortes, Bau des Fernsehumsetzers, Verlegung von Bushaltestellen, Lösung von Problemen rund um den Bau der Talsperre und mit der Anlage eines Jugendzeltplatzes, Festsetzung eines Wasserschutzgebietes, Müllproblematik, Geschwindigkeitsregulierungen, Kanalisierung von Ortsteilen sowie in stets guter Zusammenarbeit mit dem Heimat- und Verkehrsverein die Verschönerung des Ortsbildes.

Durch Eintragung in das Vereinsregister am 7.12.2011 wurde die BIS aufgelöst.